Christine Roth

Projektmitarbeiterin

Christine Roth
Musikwissenschaftliches Institut
Florhofgasse 11
CH - 8001 Zürich
Tel +41 (0)44 634 47 63

Seiteninhalt

Lebenslauf

Geboren 1990 in Bitburg. 2010 bis 2016 Studium der Musikwissenschaft und der Französischen Philologie an der Universität Heidelberg. 2012 Erasmus-Semester am King’s College London. 2016 Masterabschluss mit einer Arbeit über politische Narrative in Barbe-Bleue Opern des späten 18. und des 19. Jahrhunderts. 2016-2018 Tätigkeit als Tutorin für Musikgeschichte am Musikwissenschaftlichen Seminar Heidelberg.

Seit Juli 2016 Akademische Mitarbeiterin und Doktorandin im Forschungsprojekt Sound Memories: The Musical Past in Late-Medieval and Early-Modern Europe (HERA-JRP) an den Universitäten Heidelberg und Zürich. 2017 zweimonatiges Forschungsstipendium der Rolf und Ursula Schneider-Stiftung, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel mit dreimonatigem Fortsetzungsstipendium (Jul./Aug. 2018 und Jan./Feb. 2019). Affiliiertes Mitglied im LGF-Promotionskolleg Was ist Tradition? an der Universität Heidelberg seit Oktober 2016 und assoziiertes Mitglied am Zentrum für kulturwissenschaftliche Forschung Lübeckseit Januar 2018.

Weitere Forschungsinteressen: Musikgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, v.a. Musik im gesellschaftspolitischen Kontext mit Schwerpunkt auf Frankreich.

Publikationen

1. "Atys" (Jean-Baptiste Lully). In: Lexikon Traumkultur. Ein Wiki des Graduiertenkollegs "Europäische Traumkulturen", 2017;

2. Rezensionen und Abendprogramme für Gesellschaft der Kammermusikfreunde, Heidelberg; Trifolion Echternach; Bachtrack.com

3. "Das Lied Ein feste Burg im Schaffen des Michael Praetorius. Von der Aktualisierung musikalischer Traditionen", in: Kulturelle Wirkungen der Reformation/Cultural impact of the Reformation. Kongressdokumentation Lutherstadt Wittenberg August 2017 (LStRLO, 36), hg. von Klaus Fitschen u.a., Leipzig 2018, Bd. 1, S. 345-353.