Musikwissenschaftliches Institut

Aktuell
Institut
Mitarbeiter
Studium
Projekte
Bibliothek
Download
Links  

Archiv

Alte Artikel aus Mitteilungen:

Wagner und das Musiktheater zwischen Nationalismus und Globalisierung. WagnerWorldWide2013: Europe

Das internationale Symposion findet im Rahmen des Projektes "WagnerWoldWide2013" der Universität Bayreuth (Forschungsinstitut für Musiktheater) vom 6. bis 10. November 2012 in der Universitätsbibliothek Bern statt. Die Tagung wird vom Institut für Musikwissenschaft der Universität Bern in Kooperation mit dem Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Zürich und dem Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Basel veranstaltet.

Ohne Voranmeldung, Eintritt frei
Kontakt: ivana.rentsch@uzh.ch

Flyer

Schubert : Interpretationen. Tagung für Hans-Joachim Hinrichsen

Vom 12. bis 14. Oktober 2012 findet an der Universität Zürich eine Tagung zu Franz Schubert statt (Hauptgebäude KO2, Raum F-152). Die Hans-Joachim Hinrichsen zum 60. Geburtstag gewidmete Tagung wird vom Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Zürich (in Kooperation mit dem Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Mainz) veranstaltet.

Ohne Voranmeldung, Eintritt frei
Kontakt: ivana.rentsch@uzh.ch

Internationales Symposion: "Europäische Filmmusik-Traditionen bis 1945"

Vom 7. bis 9. April 2011 findet in Bern eine Tagung zur europäischen Filmmusik der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts statt. Die Tagung wird veranstaltet vom Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Zürich, dem Institut für Musikwissenschaft der Universität Bern, der Hochschule der Künste Bern und der Kinemathek "Lichtspiel".
Kontakt: ivana.rentsch@access.uzh.ch
Programm und weitere Informationen:

Gastvorträge im FS 12

Gastvorträge im HS 11

Gastvorträge im FS 11

Gastvorträge im Herbstsemester 2010

jeweils um 18.15 Uhr im Seminarraum des musikwissenschaftlichen Instituts, Florhofgasse 11, 8001 Zürich (separater Eingang) falls nichts anderes angegeben Lageplan.
UZH-Agenda.

18. Oktober: Prof. Dr. Melanie Wald-Fuhrmann
Ohrenschmaus oder Seelennahrung? Gedanken zur Tafelmusik
Aula der UZH, 20h (Antrittsvorlesung)!

25. Oktober: Hindemith-Vorlesung 2010
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Peter Gülke (Berlin)

"In tormentiis scripsit". Johannes Brahms oder: Wie kommt man in eine Sinfonie hinein und wieder hinaus?

25. November: Dr. h.c. mult. Alfred Brendel KBE (London)
Charakter in der Musik, dargestellt an Beethovens Sonaten
Aula der UZH, 20h15

11. Dezember: Prof. Dr. Cristina Urchueguía (Bern)
Alte Musik und die Erfindung der Badeente
Aula der UZH, 11:15h (Antrittsvorlesung)!

13. Dezember: 
Prof. Dr. Thomas Leinkauf (Münster)

Musiktheorie im 15. und 16. Jahrhundert zwischen artes liberales-Tradition und Rhetorisierung

Termin wird noch bekanntgegeben: 
Dr. h.c. Christopher Hogwood

Tonhalle Stipendium 2010/2011

Für die Saison 2010/11 vergibt die Tonhalle-Gesellschaft abermals Stipendien an Studierende der Musikwissenschaft in Form von Gratis-Abonnements. Bewerbungen mit kurzem Lebenslauf bitte bis zum 17. Mai 2010 im Sekretariat abgeben.

Senfl in Zürich

Internationales Musikwissenschaftliches Symposium im Rahmen des Forums Alte Musik
Freitag, 26.03.2010, 14.00-18.00 im Seminarraum des Instituts
Samstag, 27.03.2010, 09.00-12.30 in der Zürcher Hochschule der Künste, Kuppelsaal

Referate von Andrea Lindmayr-Brandl, Sonja Tröster, Stefan Gasch, Wolfgang Fuhrmann, Nicole Schwindt, Katelijne Schiltz und Kees Boeke

Leitung: Prof. Dr. Cristina Urchueguía, Bern

Venia Legendi für Frau PD Dr. Melanie Wald-Fuhrmann

Wir freuen uns bekanntgeben zu dürfen, dass
Frau PD Dr. Melanie Wald-Fuhrmann am 14.09.2009 von der Philosophischen Fakultät die Venia Legendi erteilt worden ist.
Als Privatdozentin ist sie ab sofort berechtigt, Prüfungen abzunehmen und Qualifikationsarbeiten zu begleiten und zu begutachten (Lizenziat, Dissertation, Masterarbeit).

Gastvorträge im Herbstsemester 2009

jeweils um 18.15 Uhr im Seminarraum des musikwissenschaftlichen Instituts, Florhofgasse 11, 8001 Zürich (separater Eingang) Lageplan.
UZH-Agenda.

30. September: Dr. Denis Lomtev (Moskau)
Die Musik herrscht, doch das Geld regiert: Sankt Petersburger Philharmonische Gesellschaft. 1802–1917.

21. Oktober: Prof. Dr. Wolfgang Rathert (München)
Vers une musique fleuve? Über einige Tendenzen in der zeitgenössischen deutschen Musik.

27. Oktober: Hindemith-Vorlesung 2009 und Verleihung des Glarean-Preises an Prof. Dr. Martin Staehelin
Prof. Dr. Martin Staehelin (Göttingen)

Klang, Kantabilität und geschichtliche Bindung. Jacob Burckhardt und die Musik.
Veranstaltung findet in der Musikabteilung der Zentralbibliothek Zürich statt!

10. November: Prof. Dr. Michela Garda (Pavia)
Das Musikalisch-Erhabene. Begriffsgeschichtliche und analytische Perspektiven.

18. November: Prof. Dr. Werner Breig (Erlangen)
Von Chamberlain bis Joyce. Zur Editions- und Rezeptionsgeschichte der Wagner-Wesendonck-Korrespondenz

9. Dezember: Prof. Dr. Dietrich Erben (München)
Ferruccio Busoni und Umberto Boccioni am Lago Maggiore. Komponistenporträts als Dokumente der Künstlerbegegnung.

Proseminar Prof. Dr. Ralf Martin Jäger: Musikethnologie: Musik der Türkei

Der Termin vom 11. Dezember wird auf den 4.12.2009 verschoben.

Repertoireliste

Neu ist auch eine Repertoireliste, die eine Auflistung der wichtigsten Werke der Musikgeschichte enthält, die man sich nach und nach im Selbststudium aneignen sollte. Die Liste ist Grundlage der BA-Prüfung.

Schenkung Música Española Suiza

Schenkung Música Española Suiza

Tagung: Der Werkekanon in der Musik

Vom 22. bis 26. Juli findet in München am Orff-Zentrum eine internationale musikwissenschaftliche Tagung statt, die einem historisch wie historiographisch gleichermassen zentralen Phänomen gewidmet ist: dem Kanon. Dabei geht es um eine systematische Auseinandersetzung mit Kanonisierungsprozessen, kanonisierten Repertoires, Agenten, Medien und Konservierungsstrategien. Ein detailliertes Konzept sowie das Programm finden sich in der Anlage. Die Tagung wird freundlicherweise gefördert aus Mitteln der Fritz Thyssen Stiftung Köln.

Zürcher Festspiel-Symposium 2009

Mendelssohns Welten
Freitag, 19. Juni 2009, 17 Uhr Tonhalle, Kleiner Saal Eröffnungsveranstaltung mit Siegfried Mauser.

Samstag, 20. Juni 2009, ab 9 Uhr Kongresshaus, Kammermusiksaal
Referate von Eckart Kleßmann, Wolfgang Sandberger, Claudia Sedlarz, Hans-Joachim Hinrichsen, Andreas Dorschel, Christoph Henzel, Melanie Wald, Anselm Gerhard.
Nähere Informationen unter Zürcher Festspiele

Journée Troubadours à Zurich, 27. Mai 2009

Die Professoren L. Rossi und M.-D. Glessgen vom Romanischen Seminar organisieren am 27. Mai von 14:00 bis 18:00 Uhr eine Tagung zur Poesie und Musik der okzitanischen Troubadours. Zu Gast sind Michel Zink (Collège de France, Prix Balzan 2007) und Antoni Rossell (Autonome Universität Barcelona), der nicht nur über die Musik der mittelalterlichen Troubadourdichtung sprechen, sondern diese auch live spielen wird.
Ort: KOL-F-152 (Hauptgebäude)

Gastvorträge im Frühlingssemester 2009

jeweils um 18.15 Uhr im Seminarraum des musikwissenschaftlichen Instituts (Lageplan).

18. März: Dr. Hartmut Hein (Köln): entfällt
Vom "Wunder Karajan" zu "Karajan 2008"

8. April:  Dr. Marketa Štefková (Bratislava):
Chopins Vorbild. Die Klavierkonzerte von Johann Nepomuk Hummel als Modell für Frédéric Chopin

23. April:  Dr. Erich Wolfgang Partsch (Wien)
Zwischen Selbstinszenierung und ideologischer Vereinnahmung. Im Labyrinth von Anton Bruckners Rezeptionsgeschichte

5. Mai:  Dr. Jens Rosteck (Nizza)
Das Unbehagen am Erhabenen. Zum Phänomen vermiedener oder hinausgezögerter grosser Symphonik in Frankreich vor 1940

18. Mai:  Dr. Joachim Lucchesi (Karlsruhe):
"Birdie sings, music sings“. Hanns Eislers "Film Music Project".

Hindemith-Vorlesung 2008

(in Verbindung mit einem Festkonzert zum Jubiläum «175 Jahre Universität Zürich»)
29. Oktober, 18:00 Uhr, Kleiner Tonhalle-Saal:
Prof. Dr. Giselher Schubert (Hindemith-Zentrum Frankfurt/M.): "Hindemith und Honegger. Konturen einer Freundschaft“.
Gleichzeitig wird im Foyer der Tonhalle eine Dokumentation zu Hindemiths Wirken als Professor für Musikwissenschaft in Zürich (1951–57) zu sehen sein.

Festkonzert: 19.30 Uhr, Grosser Tonhalle-Saal:
Tonhalle-Orchester Zürich
David Zinman, Leitung
Radu Lupu, Klavier

Arthur Honegger: Rugby, Mouvement symphonique No. 2 H 67
Paul Hindemith: Sinfonie "Mathis der Maler"
Johannes Brahms: Konzert Nr. 1 d-Moll op. 15 für Klavier und Orchester

Das Kunstwerk der Zukunft: Richard Wagner und Zürich (1849–1858) - Sonderausstellung im Museum Bärengasse

Vorträge und Gespräche

Der gerettete Revolutionär, Richard Wagner in Zürich
Festvortrag von Dr. h.c. Friedrich Dieckmann
3. Oktober, 18.00 Uhr, Universität Zürich, Aula

Von der Festwiese zum Festspiel – Wagner-Regie in Zürich 1976–1989
Vortrag von Dr. Claus Helmut Drese
17. Oktober, 18.00 Uhr, Universität Zürich, Musikwissenschaftliches Institut, Florhofgasse 11

Der unsichtbare Gesang – Richard Wagner und die Sänger
Vortrag von Jürgen Kesting, Moderation: Jens Neubert
23. Oktober, 18.00 Uhr, Universität Zürich, Musikwissenschaftliches Institut, Florhofgasse 11

Wirbel und Wendepunkt. Zum philosophischen Ort Richard Wagners
Vortrag von Prof. Dr. Dr. Claus-Artur Scheier
28. Oktober, 18.00 Uhr, Universität Zürich, Musikwissenschaftliches Institut, Florhofgasse 11

Oper – Kunstwerk der Zukunft?
Round-Table I. Intendanten im Gespräch mit Dr. Peter Hagmann
Mit Alexander Pereira, Dr. Claus Helmut Drese, Dr. Gerhard Brunner, Andreas Homoki, Andreas Mölich-Zebhauser
30. Oktober, 19.30 Uhr, Universität Zürich: Aula des Weiterbildungszentrums der Universität Zürich, Schaffhauserstrasse 228

Oper – Kunstwerk der Zukunft?
Round-Table II. Komponisten, Dirigenten und Regisseure im Gespräch mit Dr. Elmar Weingarten
Mit Prof. Isabel Mundry (Komponistin), Leo Krischke (Regisseur), Vera Nemirova (Regisseurin), Roland Kluttig (Dirigent), Helmut Oehring (Komponist), Torsten Rasch (Komponist)
1. November, 19.00 Uhr, Universität Zürich, Musikwissenschaftliches Institut, Florhofgasse 11

Wagner in Erl
Gespräch mit Prof. Dr. Gustav Kuhn, Moderation: Prof. Dr. Laurenz Lütteken
6. November, 18.00 Uhr, Universität Zürich, Musikwissenschaftliches Institut, Florhofgasse 11

Tonhalle Stipendium 2008/09

Für die Saison 2008/09 vergibt die Tonhalle-Gesellschaft abermals Stipendien an Studierende der Musikwissenschaft in Form von Gratis-Abonnements. Bewerbungen mit kurzem Lebenslauf bitte bis zum 2. Juni 2008 im Sekretariat abgeben.

Gastvorträge im Frühlingssemester 2008

jeweils um 18:15 Uhr im Seminarraum des Musikwissenschaftlichen Instituts

7. Mai:  PD Dr. Ulrike Kienzle (Frankfurt):
Versteckte Spuren der Menschheit in Steinen und Klängen. Giuseppe Sinopoli und die Archäologie.

3. April:  Prof. Dr. Werner Friedrich Kümmel (Mainz):
Leier und Schwert. Ein Turnier um die Musik im 16. Jahrhundert

18. März:  Prof. Dr. William Kinderman (Urbana-Champaign, Illinois):
Die Entstehung und Struktur von Beethovens Diabelli-Variationen. Ein Gesprächskonzert

6. März:  Prof. Dr. Hartmut Grimm (Berlin):
Freiheit und Form. Zur Theorie der Sinfonie im 18. Jahrhundert

WorldMUN 2008 in Mexiko

Das "Model United Nations"-Team der Universität Zürich organisiert eine Delegation an die WorldMUN 2008 in Mexiko. "Model United Nations" vermitteln Erfahrungen im Umgang mit der UNO, ihren Strukturen, ihren Entscheidungs- und Verhandlungsprozessen. Studierende, die an der internationalen Konferenz in Mexiko teilnehmen möchten, finden weitere Informationen unter www.mun.uzh.ch.

Konzert im Rahmen des Projektes: Die Triosonate – Catalogue Raisonné

am Dienstag, 22. April 2008, 20:00 Uhr in der Aula der Universität Zürich.
Die Einführung hält Prof. Dr. Drs. h.c. Ludwig Finscher.
Es spielen: Monika Baer und Karen Walthinsen (Violinen), Sergio Ciomei (Cembalo) Triosonaten von Corelli, Rosier, Geminiani, Valentini u.a.
Anschliessend findet ein Apéro in den Räumlichkeiten des Musikwissenschaftlichen Institut statt.

Gastvorträge im Herbstsemester 2007/2008

jeweils im Seminarraum des musikwissenschaftlichen Instituts

6. Dezember 18:15 Uhr:  Prof. Dr. Daniel Geldenhuys (University of Pretoria)
Musik in der Literatur – Literatur in der Musik.
Mozart als musikalischer und literarischer Gegenstand im Werk von Anthony Burgess

15. November 18:15 Uhr:  Prof. Dr. Reinhard Strohm (Oxford University)
Hindemith Vorlesung 2007:Hindemith Vorlesung 2007:
Savoyen, Basel und die humanistische Legende der Musik

1. November 19:00 Uhr:  Prof. Dr. Gyburg Radke (Freie Universität Berlin)
Ist Musik Poesie oder Mathematik? Augustinus’ De musica im Kontext der antiken Wissenschaftssystematik

15. Oktober 18:15 Uhr:  Prof. Dr. Christoph Wolff (Harvard University)
Carl Philipp Emanuel Bachs unbekannte letzte Liedersammlung

Ausstellung 1200 Jahre Musik in Zürich

Zimelien und Trouvaillen aus dem Zürcher Musikleben der vergangenen 12 Jahrhunderte sind momentan in einer von der Musikabteilung der ZB verantworteten Ausstellung zu besichtigen: Vom Rheinauer Psalter (den jeder Absolvent des Gregorianik-PS kennt) über Einblicke in das Musikstudium um 1500, bis hin zu Briefen Richard Wagners oder dem Autograph von Brahms´ Vierter Sinfonie reichen die Ausstellungsobjekte.

Statt eines gedruckten Kataloges kann eine CD mit etlichen Ersteinspielungen erworben werden.

Ort: Schatzkammer gleich rechts beim Eingang Predigerchor

Öffnungszeiten: Mo-Fr 13-18 Uhr, Sa 13-16

Eintritt frei; über Begleitveranstaltungen informiert die  Website der Ausstellung

Tonhalle-Stipendium

Für die Saison 2007/08 vergibt die Tonhalle-Gesellschaft wiederum zwei Stipendien in Form von Gratis-Abonnements zu einer Konzertreihe an Studierende der Musikwissenschaft. Bewerbungen bitte mit kurzem Lebenslauf bis zum 4. Juni im Sekretariat abgeben.

Gastvorträge im Sommersemester 2007

jeweils um 18.15 Uhr im Seminarraum des musikwissenschaftlichen Instituts

19. Juni: Prof. Dr. Berthold Hoeckner (University of Chicago)

Filmmusik und Moderne

06. Juni: Prof. Dr. Juliane Vogel (Konstanz)

Lärm auf der wüsten Insel. Simultaneität in Hofmannsthals "Ariadne auf Naxos".
(Achtung: Veranstaltung findet im Deutschen Seminar, Schönberggasse 9, statt)

31. Mai: Prof. Dr. Ulrich Wyss (Frankfurt/Main)

Märchenoper, Opernmärchen: Zur "Frau ohne Schatten"

08. Mai: Prof. Dr. Martin Staehelin (Georg-August-Universität Göttingen)

"Kunstgeschichte aus diesen Trümmern" - Überlegungen zur musikalischen Überlieferung des späten Mittelalters

03. April: Prof. Dr. Drs. h.c. Ludwig Finscher (Wolfenbüttel)

Vorstellung des Forschungsprojekts "Die Triosonate - Catalogue raisonné" (mit Konzert und Apéro, ausnahmsweise Beginn schon um 18.00 Uhr in der Aula der Universität)

27. März: Dr. Katelijne Schiltz (Katholieke Universiteit Leuven)

Pietro Cerones "enigmas musicales" und die (musikalische) Rätselkultur in der Renaissance.

IMS Kongress 10.-15. Juli 2007 Zürich

Vom 10. bis 15. Juli 2007 fand in Zürich der 18 Internationale Kongress der International Musicological Society (IMS) statt.
Entnehmen Sie bitte alle weiteren Informationen der Kongress-Website